4 Kommentare

  1. geschätztes „die-linke-salzburg“-team. – gratuliere zu der sehr umfassenden agenda für die stadt salzburg. kann da sehr vieles mittragen.
    was mir fehlt, ist die internationale dimension – quasi: die sichtweise – salzburg in einer globalisierten welt. somit: solidarität mit städten und regionen des „globalen südens“ – die städtepartnerschaften mit singida und leon – sind dazu nicht ausreichend. salzburg muss und kann sich als die „solidarischste“ stadt österreichs – ad intra und ad extra – weiterentwickeln. wie sonst!!! das „nicht ich, sondern wir“ – sollte sich nicht auf sbgerInnen beschränken. frgr. hans eder

    1. Lieber Hans Eder,

      stimmt, wir haben beleuchten sehr viel Wirtschaftspolitisches und die Auswirkungen der EU Handelspolitik, bzw. Konzepte wie Alternatives HAndelsmandat. Zur Rolle Salzburgs in Städtepartnerschaften lassen wir uns gerne von euch einmal informieren.
      Hg Hadwig Soyoye-Rothschädl

  2. Mich würde interessieren, wie ihr in Salzburg zum Thema ‚Sperre des Neutors für den Verkehr‘ steht. Erst dann kann ich euch wählen.

    1. Lieber Peter Briem,

      Eine Neutorsperre ohne vorherige Reduktion des Individualverkehrs führt zu unfairer Belastung anderer Stadtteile. Wir hatten vorgeschlagen mit Wochenendsperren zu testen (insbesondere für andere Straßenzüge, wie z.B. Maxglan oder Lehen vor Stadtbibliothek), um Erfahrungen zu sammeln. Es ist aber nicht unsere Priorität. Für uns muss zuerst einmal der Bus in kürzeren Intervallen zu 8min MO-SA fahren und Sonntags 10-15 maximal ohne Sommerfahrplan.Im gesamten Stadtgebiet. Eine Buslinie, die die südlichen Stadtteile verbindet, damit sich nicht alle Busse in der Stadt stauen. Mit durchgehenden Busspuren. Billigere Tickets für Menschen mit geringem oder keinem Einkommen. Alle anderen Maßnahmen wurden ja von Regierungsparteien (P&R etc.) groß angekündigt: wir warten auf die Umsetzung ;).

      Hoffe die Antwort, erreicht Dich noch, wir waren sehr viel auf der Straße, die letzten Wochen 😉

      Hg f. DIE LINKE Salzburg, Hadwig Soyoye-Rothschädl

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.